Wir gegen Viren
Logo Robert Koch Institut
Logo Bundeszentrale fuer gesundheitliche Aufklärung
Ein Foto von Grippeviren, aufgenommen mit einem Elektronenmikroskop. Quelle: Robert Koch-Institut/Dr. Hans R. Gelderblom

DIE GRIPPE UND IHRE ENTFERNTEN VERWANDTEN: ATEMWEGSVIREN.

Wenn Sie im Winter einen Husten oder Schnupfen bekommen, welcher Krankheitserreger ist dann die Ursache dafür? Das ist oft schwer zu sagen, doch zwei Krankheitsbilder sollten Sie in jedem Fall unterscheiden: die Erkältung (auch „grippaler Infekt“) und die Grippe (auch „Influenza“).

Die Erkältung ist der Klassiker in jedem Winter. Es gibt viele verschiedene Viren, die Erkältungen auslösen können. Die typischen Symptome setzen meist langsam über mehrere Tage ein. Oft beginnend mit Schnupfen, dann folgt Husten und unter Umständen Fieber. Gegen Erkältung existiert übrigens keine Impfung.

Die Grippe hingegen ist eine schwere Erkrankung, die durch das Influenza-Virus ausgelöst wird (siehe Abbildung oben). Typisch ist der plötzliche Krankheitsbeginn mit schwerem Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen, hohem Fieber und trockenem Husten. Für Risikogruppen wie chronisch kranke und ältere Menschen ab 60 Jahren wird eine jährliche Schutzimpfung empfohlen.

Die Grippe ist besonders ansteckend. Sie tritt jeden Winter erneut auf und kann sich in Ausnahmefällen zu einer folgenschweren weltweiten Seuche, einer so genannten Pandemie, ausweiten. Im letzten Jahrhundert gab es drei solcher Pandemien.

So unterschiedlich die hier vorgestellten Gesundheitsgefahren auch sind, eins haben die ungleichen Geschwister Erkältung und Grippe tatsächlich wieder gemeinsam: Sie können Ihr Ansteckungsrisiko senken, indem Sie die Hygienetipps im Alltag berücksichtigen.

Ein Bild von einem Sportler, der demonstriert, wie man in die Armbeuge hustet.

WIE HUSTET MAN RICHTIG?

Die Regel "Hand vor den Mund" ist zwar gut gemeint aber ungesund. Hier erfahren Sie, wie man hygienisch hustet.